Translate

REAL

jīvera ´svarūpa´ hoya  –  kṛṣṇera ´nitya-dāsa´
kṛṣṇera ´taṭasthā śakti´    bhedābheda-prakāsa
Des Lebewesens natürliches Wesen (konstitutionelle Position und ewige
Funktion) ist es, ein liebender Diener Krischnas zu sein !
Das Lebewesen ist die marginale Potenz von Krischna 
und eine Manifestation ´gleichzeitig eins mit -´ und ´verschieden von -´ Ihm !

nitya-siddha kṛṣṇa-prema   ´sādhya´ kabu naya
śravaṇādi-śuddha-citte    karaye udaya
Krischna-prema (Liebe zu Gott) ist eine Potentialität, welche ewiglich
in den Herzen der Lebewesen existiert ! 
Es wird nicht durch Übung (sādhana) manifestiert - 
es manifestiert sich selbst - durch die Barmherzigkeit eines nitya-
siddha Gurus  - im durch sādhana (Praktik) gereinigten Herzen !! 
(d.h. durch Ausführen der Glieder von bhakti, wie śrava(Hören von Gott)
und kīrtana (Preisen Gottes) unter der Führung eines echten spirituellen Meisters)


Selbstverwirklichung  

Wir müssen Bhakti-Yoga praktizieren, um die Absolute
Wahrheit zu verstehen - und zu realisieren ! 
Ansonsten können wir nichts Transzendentes realisieren !

Um zu verstehen, was Bhakti ist, müssen wir zuerst wissen, daß die Seele
und die Überseele ewig existieren ! 
  • Krischna ist ewig die eine Überseele. 
  • Und die unzähligen individuellen Seelen sind ebenfalls ewig.
Zwei reine Seelen(das ist die individuelle Seele und die Überseele, Krischna) 
können nur durch das Medium ´Liebe und Zuneigung (prema zusammen-
kommen !

Die befreiten Seelen dienen Krischna ewiglich im reinen und transzendentalen Reich von Vaikuntha (dem Ort ohne Angst) !

Innerhalb von Vaikuntha befindet sich Krischna´s höchstes Reich, 
das Goloka Vrindāvan genannt wird; 
dort wird Ihm mit den vollkommensten Stimmungen transzendentaler Liebe und Zuneigung gedient (prema-bhakti) !

Konditionierte Seelen sind materiell gebunden und von maya (der äußeren 
illusionierenden Energie Krischnas)bedeckt. Sie sind nur qualifiziert, Körpern 
zu dienen, welche aus Materie bestehen, nicht Spirit.

Konditionierte Seelen sind stets unglücklich, denn sie leiden in der Kette von Geburt und Tod - wie können sie das ewige und transzendentale Stadium erreichen ? 
  • sie müssen Bhakti-Yoga vom Anfang an praktizieren und sich fortschreitend und ordnungsgemäß entwickeln; 
  • von der Stufe des Vertrauens,
  • über Stetigkeit,
  • Geschmack,
  • transzendentale Bindung,
  • zu transzendentaler Exstase - das ist der Weg.

Dieses Bhakti-Yoga wird attraktiver, wenn Sri Guru
den 10. Canto des Śrīmad Bhāgavatam erklärt:
  • wie Krischna in diese Welt herabsteigt,
  • wie Er die Heiligen schützt und die Dämonen tötet,
  • und wie Er Seine höchst attraktiven Spiele vollführt ! 


Die Segnung, Krischna´s Spiele zu hören
Krischna´s Name und Krischna´s Spiele sind keine weltlichen Dinge dieser
sterblichen Welt - sie sind transzendental !
Krischna´s Spiele zu hören ist keine gewöhnliche Tätigkeit - es ist ebenfalls
transzendental !

Es gibt einen großen Unterschied zwischen der sterblichen Welt und
der transzendentalen Welt. Wenn wir Krischna´s Qualitäten und Spiele
glorifizieren oder Seine Heiligen Namen singen, ist die transzendentale
Klangschwingung äußerst glückbringend !

Selbst wenn man mit Ignoranz bedeckt ist und sein Herz voller
unerwünschter materieller Gedanken und Wünsche ist, dennoch,
falls er es ein wenig honoriert - nur ein kleines bisschen – werden diese
transzendentalen Schwingungen durch sein Ohr zu seinem Herzen
kommen ! Dies sind keine Wörter im allgemeinen Sinne - Krischna Selbst
kommt in diesen transzendentalen Klangschwingungen !

Wie das ? - Durch Śrī Guru. 
Seine transzendentale Welt dringt in das Herz einer jeden Person ein, die einen kleinen Bruchteil von Vertrauen hat ! Wenn man dies erkennt, wird sein ganzes Herz sauber und rein und sein Vertrauen (śraddhā) verdichtet sich; transzendentale Hingabe (bhakti) kommt in sein Herz, und er wird ein Sich-Gott-Hingebender !
  • Der Sich-Gott-Hingebende nimmt Initiation von Gurudeva, und engagiert sich im hingebenden Dienst.
  • All die unerwünschten materiellen Vorstellungen und Wünsche fliehen aus seinem Herzen, und all seine schlechten Gewohnheiten verschwinden.
  • Dann entwickelt er sein Gottes-Bewußtsein,
  • und es folgt eine feste und stabile Ausübung (niṣṭha),
  • Geschmack (ruci),
  • und transzendentale Anhaftung (āsakti).
  • Danach entwickelt sich seine Hingabe zur Ebene der 
    transzendentalen Liebe für Krischna (prema).
  • Irgendwann wird er seinen materiellen Körper, seinen Geist, sein 
    falsches Ego usw. aufgeben und als reine spirituelle Seele situiert sein.
  • In einem transzendentalen Körper ist der Gott-Hingegebene mit 
    Krischna zusammen - als ein ewiger Einwohner von Vraj - und wird für immer glücklich sein !
Gepriesen sei Śrī Śrī Guru und Gaurānga !
Gepriesen sei Śrī Rādhā und Krischna !